Die antike Stadt Hierapolis-Pamukkale

Die antike Thermalstadt Hierapolis-Pamukkale gehört zu den bekanntesten UNESCO Welterbestätten der Türkei. Ihre eindrucksvollen Kalksteinterrassen, die wie eine bizarre Eislandschaft anmuten, sind in aller Welt ein wohl bekanntes Bild. Pamukkale war schon in der Antike für ihre warmen Quellen berühmt, deren Wasser beim Verdunsten die charakteristischen weißen Kalksinterterrassen entstehen lässt. Man verwendete das Wasser zum Färben für Wolle, daher der Name Pamukkale, Baumwollschloss. Doch auch für ihre Heilkräfte waren die Quellen berühmt und waren bei Griechen und Römern als Badekurort sehr beliebt. Zum Welterbe zählen nicht nur die Kalksteinterrassen in Hierapolis-Pamukkale, sondern auch zahlreiche Tempel, Bäder und Monumente aus griechischer und römischer Zeit. dem einstigen Hierapolis, neben den berühmten Kalksinterterrassen zahlreiche antike Bäder, Tempel und andere Monumente aus hellenistischer und römischer Zeit.

Kurort und Heiligtum

Bereits im zweiten Jahrhundert v.Chr. war Hierapolis, deren Name übersetzt „heilige Stadt“ lautet, besiedelt. König Eumenses II von Pergamon errichtete hier einen Festungsstützpunkt. Er errichtete Tempel, Paläste und Nekropolen, die heute noch besichtigt werden können. Bald jedoch zeigte sich, dass vor allem die heißen Quellen das eigentliche Highlight der heiligen Stadt waren – bis in die Neuzeit hinein besuchten die Menschen die Kalksteinterrassen, um sich von ihren Krankheiten zu kurieren. Heute kann man nur noch in einigen wenigen dieser weißen Becken baden, das Weltkulturerbe ist wegen der vielen Besucher gefährdet. Die Ruinenstadt von Hierapolis hingegen, hat noch längst nicht alle Geheimnisse preisgegeben. Erst kürzlich entdeckte ein Team von internationalen Forschern ein Grabmal, das allem Anschein nach dem Apostel Phillipus zugeordnet werden kann. Damit ist das UNESCO Weltkulturerbe um eine Attraktion reicher. Hierapolis-Pamukkale kann von Alanya aus bequem erreicht werden und ist ein ideales Ziel für einen Tagesausflug.

© Foto by LoggaWiggler/pixabay


lastminute-turkey.com: Ein Projekt von hinundweg.de