Große Moschee und Krankenhaus von Divri?i

In der Provinz Sivas in Anatolien errichteten im Jahr 1228 die Seldschuken eines der bedeutendsten mittelalterlichen Bauwerke der Türkei – die Ahmet Schah Moschee mit einem dazugehörigen Krankenhaus.
Die mit unzähligen Reliefen und Ornamenten geschmückte Moschee wurde 1985 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
Das kleine Örtchen Divrigi liegt weit im Osten der Türkei fernab jeglichen Massentourismus. Inmitten der wunderschönen Landschaft der anatolischen Berge liegt wie versteckt dieses einzigartige Baudenkmal. Auf Weisung des Emirs Ahmet Schah bauten begabte Baumeister aus Tiflis das eindrucksvolle Gotteshaus. Die praktisch denkende Ehefrau des Emirs, Turan Melek, schlug das angrenzende Krankenhaus vor.
Beide Gebäudekomplexe gelten als die vielleicht schönsten Beispiele der seldschukischen Architektur.

Ein Wunder alter Kulturen

Bereits beim Anblick der vier gewaltigen Eingangstoren mit ihren wundervollen Ornamenten ahnt man, welche Schönheit sich dahinter verbirgt. Und man wird nicht enttäuscht. Beim Betreten der Moschee erkennt man die ganze Kunstfertigkeit der mittelalterlichen Baumeister. Die Kanzel gilt als die schönste und größte mittelalterliche Moscheen-Kanzel. Auch der von zwei Kuppeln geschmückte Gebetsraum strotzt nur so vor Ornamenten und Schmuck aus Pflanzen- und Tiermotiven, die vielfach große symbolische Wirkung haben.
Noch heute ist die große Moschee für die Gläubigen ein wichtiges Gebets- und Versammlungshaus. Das Krankenhaus von Divrigi wurde hingegen in eine Madrasa, eine Gebetsschule umgewandelt. Interessierte Touristen können außerhalb der Gebetszeiten dieses besondere Weltkulturerbe besichtigen.
Wer die Große Moschee in Divrigi im Zuge einer Anatolien-Rundreise besucht, wird dieses eindrucksvolle UNESCO Welterbe nicht vergessen.

© Foto by Bertramz/wikipedia

 


lastminute-turkey.com: Ein Projekt von hinundweg.de